In der Behandlung von Menschen mit Osteogenesis imperfecta (OI) hat die Physiotherapie, auch Krankengymnastik genannt, im Laufe der Jahre immer mehr Bedeutung erlangt und wird heute gemeinhin als die wichtigste Säule der Behandlung angesehen.

Da keine OI der anderen gleicht, gibt es leider auch kein einheitliches Behandlungskonzept für Menschen mit OI. Es ist deshalb ganz wichtig, dass Physiotherapeut*innen gemeinsam mit ihren Patient*innen eine ganz individuell ausgerichte Behandlung konzipieren. Da Menschen mit OI in der Regel ihr Leben lang immer wieder Physiotherapie in Anspruch nehmen, ist es außerdem sehr wichtig, bereits mit Babys einen auf Vertrauen und Respekt ausgerichteten Umgang zu finden. Gerade Babys und Kinder mit OI haben häufig sehr schlechte und schmerzhafte Erfahrungen mit Ärzt*innen und Therapeut*innen gemacht. Eine gute Physiotherapie kann daher nur auf einer von Vertrauen geprägten Basis stattfinden. Dazu gehört auch, dass Physiotherapeut*innen Grenzen akzeptieren können und sich mitunter davon verabschieden müssen, wie der "richtige", also im Lehrbuch vorgeschriebene, Bewegungsablauf auszusehen hat.

In aller Regel arbeiten Kinderphysiotherapeut*innen mit OI-Kindern nach Bobath, vereinzelt auch nach Vojta. Dabei handelt es sich um Behandlungstechniken, die speziell für die Arbeit mit Kindern entwickelt wurden. Zusätzlich zur Physiotherapie hat sich das Bewegungsbad als sinnvolle Ergänzung erwiesen. Im Wasser fallen Bewegungen deutlich leichter und können außerdem gelenkschonender ausgeführt werden. Gerade Kinder, die durch eine Vielzahl von Brüchen große Angst vor Bewegung haben, genießen es, sich im Wasser angstfrei bewegen zu können. Auch für erste Steh- und Gehversuche eignet sich das Element ideal.

Leider ist es fast unmöglich, eine*n Physiotherapeut*in zu finden, die oder der bereits Erfahrung mit OI hat – dazu gibt es einfach viel zu wenig Menschen mit OI. Vertrauen und nicht Erfahrung sollte daher auch das erste Entscheidungskriterium sein.
Um Physiotherapeut*innen fachlich weiterzubilden, bietet die DOIG spezielle Fortbildungen für Physiotherpeut*innen an. Zusätzlich gibt es von der DOIG herausgebrachte Fachliteratur, die direkt über den Verein bezogen werden kann.

 

Weitere Informationen? Unsere Literaturliste und der Literaturflyer werden regelmäßig aktualisiert.